Nach oben

Versuche mit dem Blaupunkt TravelPilot RGS 08, Teil 3

Nachdem die Funktion des Drehratensensors als Messsonde für die Winkelgeschwindigkeit geklärt war, interessierte mich die Frage, wie die Werte dieses Sensors zur Bestimmung der Richtungsänderung des Fahrzeugs dienen können. Es ist ja klar, wie man aus den Geschwindigkeiten bei geradliniger Bewegung die zurückgelegte Strecke bestimmen kann, wenn man die gemessene Geschwindigkeit mit der Zeit multipliziert, die diese Geschwindigkeit aufrecht erhalten wird. Wenn man 2 Stunden mit einer Geschwindigkeit von 60 km/h fährt, hat man in dieser Zeit eine Strecke von 2 h · 60 km/h = 120 km zurückgelegt. Wenn sich nun aber die Geschwindigkeit während der Fahrt laufend ändert, dann kann man so verfahren, dass man die jeweiligen Geschwindigkeiten in möglichst kurzen Zeitabständen bestimmt und daraus dann jeweils die in diesen kurzen Zeitabschnitten zurückgelegten Strecken berechnet und am Schluss alle so ermittelten Teilstrecken aufaddiert. Das würde sicher bei Drehbewegungen, also etwa der Richtungsänderung eines Fahrzeugs ganz entsprechend funktionieren. Man würde also in möglichst kurzen Zeitabständen die Winkelgeschwindigkeiten notieren und durch Multiplikation mit den jeweiligen Zeiten kleine Richtungsänderungen berechnen, die dann am Schluss zum Gesamtwert aufsummiert werden müssten.

Zunächst ermittelte ich, in welchen Zeitabständen die Gyroanzeigen auf dem Bildschirm aktualisiert werden. Sinnvollerweise geschieht dies nur so schnell, dass man gerade noch Gelegenheit hat, die einzelnen Werte zur Kenntnis zu nehmen. Ich fand, dass die Werte im Sekundentakt erscheinen. Da dies aber immer noch zu schnell zum Mitschreiben ist, habe ich mir mit einem kleinen Diktiergerät geholfen, auf das ich bei der Kurvenfahrt die abgelesenen Werte laufend aufsprach.

Es wurden zwei Messreihen aufgenommen, die in folgenden Tabelle wiedergegeben sind. Die Richtung des Fahrzeugs wurde vorher und nachher mit dem Kompass möglichst genau durch Peilung bestimmt.

                    1. Reihe                                                                           2. Reihe

abgelesene Werte Differenz zu 512 Teilwinkel abgelesene Werte Differenz zu 512 Teilwinkel

512

509

3

0,531

511

1

0,177

509

3

0,531

499

13

2,301

508

4

0,708

485

27

4,779

502

10

1,77

481

31

5,487

493

19

3,363

475

37

6,549

490

22

3,894

471

41

7,257

491

21

3,717

462

50

8,85

489

23

4,071

459

53

9,381

493

19

3,363

464

48

8,496

489

23

4,071

466

46

8,142

490

22

3,894

466

46

8,142

490

22

3,894

462

50

8,85

479

33

5,841

461

51

9,027

472

40

7,080

459

53

9,381

468

44

7,788

453

59

10,443

468

44

7,788

450

62

10,974

464

48

8,496

451

61

10,797

467

45

7,965

452

60

10,62

463

49

8,673

451

61

10,797

458

54

9,588

453

59

10,443

463

49

8,673

459

53

9,381

462

50

8,850

475

37

6,549

468

44

7,788

493

19

3,363

474

38

6,726

510

2

0,354

481

31

5,487

511

1

0,177

477

35

6,195

512

0

0

473

39

6,903

470

42

7,434

Richtungsänderung als Summe der Teilwinkel

181 °

469

43

7,611

472

40

7,080

Mit Kompaß : Richtung am Anfang 315 °

476

36

6,372

Richtung am Schluß 140 °

479

33

5,841

487

25

4,425

Richtungsänderung

175 °

494

18

3,186

510

2

0,354

509

3

0,531

510

2

0,354

508

4

0,708

Richtungsänderung als Summe der Teilwinkel

191 °

Mit Kompaß : Richtung am Anfang 314 °
Richtung am Schluß 115 °
Richtungsänderung

199 °

Ergebnis : Wie die Tabelle zeigt, ist die Übereinstimmung der Richtungsänderungen aus den Gyrowerten einerseits und den Kompasspeilungen andererseits halbwegs brauchbar: Einmal 181° und 175° (3 % Abweichung zwischen beiden Werten) und beim zweiten Versuch 191° und 199° (4 % Abweichung).

Nun kann aber meiner Meinung nach angenommen werden, dass die Zeitintervalle zwischen den einzelnen Gyrowerten intern noch viel kürzer sein dürften. Dies führt sicher zu einer deutlichen Steigerung der Genauigkeit bei der Integration der dann viel zahlreicheren und kleineren Teilwinkel.

Zurück zum Teil 2

Weiter zum Teil 4

Letzte Berichtigung : 08.01.2002